Zum Bild: Kuppel der Kirche der Seligpreisungen, Galiläa.

Ein Stück Brot, das alles verändert

 

Lied des Tages: Dieses kleine Stück Brot

 

https://www.youtube.com/watch?v=wuJzGqqEwrk

 

 

 

 

 

In jener Zeit, als Jesus mit seinen Jüngern bei Tisch war, wurde er im Innersten erschüttert und bekräftigte: Amen, amen, das sage ich euch: Einer von euch wird mich verraten.  […]

 

  • Jesus, du ahnst zwar, was dich erwartet. Trotzdem macht dich das nicht abgebrüht. Beim Anblick deiner Freunde tut es dir im Herzen weh: einer deiner engsten Vertrauten wird dein Verräter sein.
  • Das Drücken im Bauch verrät mir: Jesus, ich leide mit dir!
  • Gleichzeitig bin ich mir aber bewusst: es gibt auch Momente, wo ich zur Verräterin/ zum Verräter geworden bin. Jesus, verzeih mir!

 

Da lehnte sich [der Jünger, den Jesus liebte,] zurück an die Brust Jesu und fragte ihn: Herr, wer ist es? Jesus antwortete: Der ist es, dem ich den Bissen Brot, den ich eintauche, geben werde. Dann tauchte er das Brot ein, nahm es und gab es Judas, dem Sohn des Simon Iskariot.  […]

 

  • Die Jünger sind in Schockstarre, keiner traut sich, zu fragen. Der Lieblingsjünger muss nachfragen.
  • Jesus, mir geht es manchmal genauso. Ich schicke lieber andere vor, um unangenehme Dinge zu klären.
  • Brot, Grundnahrungsmittel zum Leben wird jetzt zum Zeichen des Verrats und des Todes.

 

Als Judas den Bissen Brot genommen hatte, ging er sofort hinaus. Es war aber Nacht.

 

  • Jesus, du brauchst es nicht auszusprechen. Allein das Zeichen genügt und Judas ist enttarnt. Er kann es bei dir und den deinen nicht mehr aushalten. Er flieht.
  • Allein hinaus in die Nacht… kein ungefährliches Unterfangen! Obwohl wir in einer vergleichsweise sicheren Umgebung leben, gehen viele trotzdem nicht gern allein bei Dunkelheit vor die Tür.
  • Was wartet in meiner Lebens-Nacht? Jesus, manche Dinge und Menschen habe ich bewusst ins Dunkle (ab)gestellt. Bitte lass dein Licht darüber leuchten und heile mich!

 

Als Judas hinausgegangen war, sagte Jesus: Jetzt ist der Menschensohn verherrlicht, und Gott ist in ihm verherrlicht. […] Meine Kinder, ich bin nur noch kurze Zeit bei euch. Ihr werdet mich suchen, und was ich den Juden gesagt habe, sage ich jetzt auch euch: Wohin ich gehe, dorthin könnt ihr nicht gelangen.

 

  • Wie ernüchternd muss das für die Jünger gewesen sein… sie haben alles zurückgelassen. Jesus, sie folgten dir nach, versuchten mit dir so zu leben, um ins Reich Gottes zu gelangen.
  • Und nun das: Wohin ich gehe, dorthin könnt ihr nicht gelangen?!
  • Jesus, stärke meinen Glauben, meine Hoffnung und meine Liebe. Ich will trotzdem in deiner Nähe bleiben!

 

Simon Petrus sagte zu ihm: Herr, wohin willst du gehen? Jesus antwortete: Wohin ich gehe, dorthin kannst du mir jetzt nicht folgen. Du wirst mir aber später folgen.

Petrus sagte zu ihm: Herr, warum kann ich dir jetzt nicht folgen? Mein Leben will ich für dich hingeben.

Jesus entgegnete: Du willst für mich dein Leben hingeben? Amen, amen, das sage ich dir: Noch bevor der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

(Joh 13, 21-33.36-38)

 

  • Der verzweifelte Simon Petrus bekommt von Jesus einen Hoffnungsschimmer: Später wird er ihm folgen können. Gottseidank, es gibt Grund weiterzumachen!
  • Aber bis es soweit ist, wird auch Petrus durchs finstere Tal gehen: Auch er wird zum Verräter. Und das gleich dreimal.
  • Welche Demütigung wartet da auf dich, Jesus! Sei bei mir, wenn ich drohe, den falschen Weg in ein Tal des Verrats zu nehmen.

 

 

 

Gebet nach Ps 70

 

Jesus, ich bemühe mich, dir zu folgen;

Am Reich deines Vaters will ich mitarbeiten,

dir vertraue ich meine Tage an,

lass mich doch niemals scheitern!

Reiß mich heraus, wenn ich versumpfe

und rette mich in deiner Gerechtigkeit,

wende dein Ohr mir zu und hilf mir!

 

Amen.