Ministrantentage im Rückblick

Ministrantentag  2017

Fast pünktlich um 9.30 Uhr waren alle da: 34 Ministranten aus allen 6 Pfarreien unserer Pfarreien-gemeinschaft zum Ministrantentag in Häder.

Nachdem alle mit Namensschilder ausgerüstet waren und Pfarrer Martin Gall alle begrüßt und den Tagesverlauf vorgestellt hatte, wurde die Großgruppe mittels Los in Dreier- und Vierergruppen kunterbunt aus verschiedenen Pfarreien aufgeteilt. Dann konnte es losgehen mit dem Stationenlauf.

Jede Station hatte ihre eigene Herausforderung: Wissen über Begriffe aus Kirche und Liturgie, Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Feingefühl, Fotos erkennen, Kraft, Schätzung. Welche Gruppe kann sich Ministrantengewänder für alle am schnellsten und korrekt anziehen? Gegenseitige Hilfe beim Anziehen war dabei selbstverständlich und unkompliziert. Das Ergebnis wurde in einem lustigen Gruppenfoto festgehalten.

Schnell laufen und dabei möglichst kein Wasser verschütten war angesagt beim Messkännchen-Staffellauf; die Oberministrantin Martina Scherer aus Ettelried gab die Zeit an und zählte die Durchgänge. Wer hat es raus, das Weihrauchfass über Kopf zu schwenken, ohne dass Kohle herausfällt? Bei dieser Station hatte Alfred Erdt eine Weihrauchfass-Attrappe gebastelt, damit konnte jeder Ministrant es ohne Schaden ausprobieren, einer schaffte sogar 300 Umdrehungen in einer Minute.

Einige Gruppen hatten eine gute Schätzung, wie viele Weihrauchkörner in einer durchsichtigen Dose enthalten sein könnten. Eine weitere Station hatte als Aufgabe, mit viel Gefühl eine abgesteckte Strecke mit einer durch Fäden gehaltene Altarglocke zu gehen, ohne dass sie klingelt. Eine schier unmöglich durchführbare Aufgabe, aber alle ließen sich geduldig darauf ein und stimmten sich mit ihren Mitstreitern ab, damit die Balance gelang.

Ruhiger ging es bei den Wissensstationen zu. Das Kirchenquiz, von Oberministrant Max Kempter aus Fleinhausen erstellt und durchgeführt, hatte es in sich. Die Ministranten mussten ihre Köpfchen schon sehr anstrengen, um die nicht einfachen kirchlichen Fachbegriffe und Feste des Kirchenjahres zu erraten oder einfach gleich zu wissen.

Pfarrer Martin Gall hatte kein Erbarmen beim Sortieren der Kärtchen für den Ablauf der Heiligen Messe. Konsequent ließ er alle Gruppen die Kärtchen jonglieren und vertauschen und keine Gruppe schaffte es ohne Fehler. Ob wir Erwachsene das so genau wüssten, wann es welchen Teil trifft?  

An zwei Stationen mussten Bilder von Gegenständen aus verschiedenen Kirchen den 6 Pfarreien zugeordnet werden und Kapellen und Gebäude der Öffentlichkeit auf der Landkarte eingezeichnet werden. Da war es von Vorteil, wenn man auch mal Gottesdienste anderer Pfarreien besuchen geht. So einige Ministranten erkannten sogar an markanten Einzelheiten (Beschaffenheit der Fenster, bestimmte Heiligenfigur oder einer schönen Friedhofsgittertür), um welche Kirche im jeweiligen Ort es sich handelte.

Wer mehr Muskelkraft als Köpfchen hatte, konnte sich beim Kerzenleuchter-Stemmen unter Beweis stellen. Regina und Alwine Steigleder betreuten mit viel Spaß diese Station.

Nach diesen schweißtreibenden und anstrengenden Aufgaben war Mittagspause bei Wiener Würstle, Debreziner, Semmeln, Brezen und Getränke angesagt. Ingrid Müller und Doris Knöpfle sorgten dafür, dass alle satt wurden und auch mit Kuchen, Muffins und ausreichenden Getränken versorgt waren.

 

Alles konnte im Freien durchgeführt werden, da es nicht zu heiß war und es auch nicht regnete. Wem die Mittagspause zu lange war, konnte auf der Pfarrhauswiese Fußball oder Karten spielen oder sich mit Pfarrer Gall im Mühle-Spielen messen.

Am Nachmittag ging es dann zur Schnitzeljagd, vorbereitet und angeleitet durch Ulli und Sofie Gumpinger. Danach folgte die Siegerehrung des Stationenlaufs.

Zur Gottesdienstvorbereitung fand sich die Hälfte der Ministranten mit Stefanie Hofmann zum Lieder üben ein und es gab eine Gruppe von neugebackenen Ministranten (Erstkommunionkinder), die Fürbitten vorbereiteten. Alle anderen halfen mit den Verantwortlichen zusammen Bänke und Tische, Müll und Flaschen aufzuräumen.

Der abschließende Gottesdienst in der Häderer Kirche rundete den Ministrantentag ab, der ganz im Sinne des Eingangsliedes unter Gottes Segen stand:

„Wir sind hier zusammen in Jesu Namen, um dich zu loben, o Herr.“

 

Danke allen, die diesen schönen Tag vorbereitet und durchgeführt haben, Dank unseren Ministranten, die mit Freude und Engagement und durch ihr gutes Miteinander diesen Tag gelingen ließen.

Sr. Margarete

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.